Zurück

Wir über uns

Weiter

Seite 11

Vorwrts in die Vergangenheit

1/7

Kommen "Rollkommandos" und Kettenstrflinge in Hamburgs Gefngnissen wieder in Mode?

Wir waren ja schon einmal gezwungen, ber die un- schnen Praktiken der bergeordneten „Sicherheits- gruppe" des Hamburger Straf-vollzugsamtes zu berichten. Sie haben mal wieder zugeschlagen - im wahrsten Sinne des Wortes —wie es scheint.
In unserer Septemberausgabe hatten wir auf der Titelseite ber die „Schlagkraft" dieser Truppe infor- miert und uns einen Kommentar unseres Heraus- gebers und „Zensors" eingehandelt, in dem von Halbwahrheiten, Vermutungen und Unterstellungen die Rede war, mit denen wir Seiten fllen wrden.
Wie man eine derartige Kommentierung zu so ernsten Vorgngen auffassen soll bliebe noch zu hinterfragen.
Fakt ist das blutverschmierte, verschwollene Gesicht

eines Gefangenen, den die Redakteure des blick- punkt (im Rahmen ihrer damaligen Verantwortung als Insassenvertreter) ins Krankenrevier gebracht haben, nachdem dieser aus der Isolierstation D I entlassen worden war.
Fr mich hatte der ldierte Zustand meines Mitin- sassen auch nichts von Halbwahrheit, Unterstellung oder Vermutung an sich — mich erinnerte er ledig- lich spontan an einen Vorgang aus den 60gern — Die „Glocke" im UG am Holstenglacis und den „Fall" Hase. Damals war auch von Halbwahrheiten und Unterstellungen die Rede und Fakt, da der Hftling Hase nach einem „Besuch vom Rollkommando" in der „Glocke" an den Folgen von brutalsten Schlgen verstorben ist - und keiner war’s gewesen ... eine Mauer des Schweigens (der stillen Zustimmung?) verhinderte damals, wie heute wohl auch, die Ver- antwortlichen und die Handelnden zur Rechenschaft zu ziehen. Kommen nun die „guten alten Zeiten" (drinnen meucheln und drauen heucheln) wieder?